Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den weißen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.

 

  • Livestream

Zu Ostern fand in San Francisco das internationale Schwesterntreffen, das Konklave, statt. Das 40-jährige Bestehen der Schwestern wurde gefeiert mit vielen verschiedenen Veranstaltungen und Workshops. Angefangen mit Partys feiern in der Queeren Szene, Show-Veranstaltungen mit den Schwestern und der großen Abschlussparty, die seit vielen Jahren am Ostersonntag im Dolores Park mit ungefähr 300 Schwestern und 4000 Gästen stattgefunden hat.

Am Ostersamstag 1979 treten in San Francisco die ersten „Sisters“ in Erscheinung. Diese Gruppe schwuler Männer erarbeitet sich bis ins Jahr 1981 einen Namen in der Schwulen Gemeinschaft San Francisco. Seitdem breitet sich die Idee der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz weltweit aus. Es entstehen weitere Ordenshäuser in den USA und die ersten in Australien und Europa. In Deutschland gibt es Schwestern seit 1991.

 

+++ Protest +++

Die Regierung hat mit Zustimmung von Sultan Hassanal Bolkiah beschlossen, dass ab April Homosexualität mit der Todesstrafe durch Steinigung geahndet wird.

Am 30. März 1998 verlieh die Bundesrepublik Deutschland Sultans Hassanal Bolkiah das Bundesverdienstkreuz.
Diese Auszeichnung soll unter anderem jemand ehren, der sich besonders in seinem Wirken und Schaffen hervorgetan hat.

 

Die Einführung der Todesstrafe gehört aber nicht dazu!
Dies ist ein Schritt zurück ins Mittelalter. Eine ganze Minderheit ist der Verfolgung durch staatliche Organe ausgesetzt und wird mit dem Leben bedroht.
Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung zu verfolgen und deren Liebe mit der Todesstrafe zu ahnden, ist einer Ehrung durch die Bundesrepublik Deutschland nicht würdig.
Menschen die gleichfalls mit dem Bundesverdienstkreuz für ihr Wirken und Schaffen ausgezeichnet wurden, werden mit einem Minderheitenverachtenden Regime und Befürworter der Todesstrafe auf eine Stufe gestellt.


Radio QueerLive und Gemeinsam mehr eV starten einen Protest!

Ein Kommentar

Die Faust wartet schon am Ausgang, wenn du deine Lieblings- Bar oder den Club verlässt.

So fühlen viele in der Berliner Community und dieses Gefühl ist echt. So echt wie die Gewalt gegenüber Schwulen, Lesben und Transmenschen. Die Gewalt in den schwulen Kiezen und Ecken ist in den letzten Monaten massiv angestiegen. Man muss nicht einmal mehr Hand- in- Hand mit seinem Freund durch Neukölln laufen um eins in die Fresse zu bekommen, dies bekommst du auch in Schöneberg – mitten im Kiez. Wenn man nach den Gewaltstatistiken von MANEO und der Berliner Polizei geht, dann ist die Chance in Schöneberg eine rein zu bekommen höher als in Neukölln.

Lange hat die Politik weg geschaut. Gerade die Grünen und die Linken wollen es nicht wahrhaben, dass in ihrer politischen Wohlfühlzone Gewalt und Kriminalität herrscht. Vor allem wollen sie es nicht wahrhaben, dass es Menschen sind, die einen Migrations- und/oder Flüchtlingshintergrund haben.

Demonstration in WienWien. Auch in der Hauptstadt von Österreich wurde für die Opfer und Betroffenen in Tschetschenien demonstriert. 650 Menschen hatten sich vor der Oper getroffen, um für ein freies, selbstbestimmtes Leben für alle Menschen egal wen sie lieben zu demonstrieren. Der Zug ging durch die pittoreske Innenstadt bis vor das Parlament vor dem Blumen für die Opfer nieder gelegt wurden. Mitgeführt wurde eine 45 Meter lange Fahne mit allen Flaggen jener Länder in denen Homosexualität noch immer verboten ist. LGBTIQ Gruppen aus dem ganzen Land und die beiden österreichischen Titelträger haben an der Demonstration unter dem Titel "to Russia with love from Austria" teilgenommen.

Amsterdam. Bei der Demonstration gegen die Verfolgung von LGBTI in Tschetschenien am Amsterdamer Homo-Denkmal waren am Mittwoch 19.April fast 500 Menschen anwesend.
Ziel der Kundgebung war Solidarität mit den LGBTI in Tschetschenien zu zeigen.
„Um unseren Tschetschenischen Brüdern und Schwestern zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, sondern dass eine starke, internationale und bunte Bewegung neben ihnen steht,“ wie Tanja Ineke (Vorsitzende des COC) es in ihrer Rede auf dem Homo-Denkmal zusammenfasste. Das COC, der niederländische LGBTI-Verband, sorgt dafür daß die Bilder der Zusammenkunft bei LGBTI in Tschetschenien und Russland ankommen.

Die Demonstranten forderten, dass Schluss ist mit der Verfolgung in Tschetschenien. Mit den Worten von Ineke: „Was in der russischen Teil-Republik los ist, ist eine Schande für Tschetschenien. Es ist eine Schande für Russland. Und ist eine Schande für die Menschheit. Unsere Botschaft ist klar: Das muss aufhören, Herr Kadyrow. Das muss aufhören, Herr Putin. Das muss heute noch aufhören."

Einer der wichtigsten LGBT-Informationsquellen Frankreichs ist wirtschaftlich gescheitert.


Das -pariser Handelsgericht entschied am Dienstag, die Firma LGNet, die Betreiberin von yagg.com, in Liquidierung zu schicken.

Das seit September vorliegende Kaufinteresse eines Investors sei laut Gericht ungenügend gewesen, weshalb es abgelehnt wurde.

Am Freitag, den 7.4.2017, wurde Dr. Stella Nyanzi aufgrund regimekritischer Posts auf Facebook von der Polizei festgenommen. Stella Nyanzi ist Menschenrechtsaktivistin, Feministin und Unterstützerin der ugandischen LGBTI-Bewegung. Zuletzt rief sie die Bürger*inneninitiative ins Leben, um Schülerinnen in armen Regionen Ugandas mit Monatshygieneprodukten zu versorgen.

Bei der Anhörung vor dem Haftrichter waren auch viele Aktivistinnen und Aktivisten aus der ugandischen LGBTI- Community anwesend um sie zu Unterstützen.

Uganda hat in den letzten Jahren immer wieder mit Strafverschärfungen, Aufrufe zur Ächtung und Verfolgung von Homosexuellen und Transsexuellen die Schlagzeilen beherrscht.
Als 2009 die ugandische Regierung ein Gesetz verabschieden wollte, was sogar die Todesstrafe für  Homosexuelle bedeutet hätte, gab es internationale Proteste. Daraufhin haben Deutschland und weitere Länder in Europa und in Nordamerika die Gelder für die Entwicklungshilfe eingefroren. Kurzerhand hat die ugandische Regierung das Gesetzesvorhaben gestoppt, um weiterhin Entwicklungshilfe zu bekommen.

 

In diesem Monat erscheint das Buch Letzte Gespräche, in dem der ehemalige Papst Benedikt XVI. auch zu seinem Rücktritt im Jahr 2013 Stellung nimmt. Der Papst ist das Oberhaupt der Katholischen Kirche. Lange war über die Hintergründe des seit Jahrhunderten einmaligen Vorgangs spekuliert worden. Schließlich hatte mit Benedikt XVI. erst zum zweiten Mal in der rund 2.000-jährigen Geschichte des Amtes ein Papst vor seinem Tod den Heiligen Stuhl geräumt. Viele Gerüchte hatten sich um die Frage gerankt, ob dem Ex-Papst womöglich Intrigen und Skandale im Vatikan über den Kopf gewachsen waren.

Seit Jahren kommt Russland immer wieder in die Kritik was Menschenrechte aber euch Minderheitenrechte angeht.
So werden Homosexuelle immer wieder schikaniert, verfolgt und misshandelt. Von staatlicher Seite bekommen die Opfer wenig Rückhalt, im Gegenteil, Übergriffe sind der Polizei oft egal. Aktuell kommt die Teilrepublik Tschetschenien in die Schlagzeilen, wo man auf Homosexuelle Jagd macht und sogar tötet.

Zu Meldungen aus Russland, wonach Homosexuelle in der Teilrepublik Tschetschenien aufgrund ihrer sexuellen Orientierung gezielt verfolgt und einige sogar getötet worden sein sollen, erklärte der Koordinator der Bundesregierung für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft, Gernot Erler:

„Die Nachrichten aus Russland über die Verfolgung Homosexueller in Tschetschenien beunruhigen mich zutiefst. Ich fordere die russische Regierung dazu auf, diesen schrecklichen Meldungen nachzugehen und, sollten sie sich als richtig herausstellen, den Betroffenen sofort notwendige Unterstützung zu gewähren und die Täter zur Verantwortung zu ziehen.

 

Vergangene Woche war Martin von Radio QueerLive in Kopenhagen beim Gay Pride und hat ein paar Eindrücke für Euch zusammengestellt. Zunächst gab es eine Programmwoche mit kulturellen Veranstaltungen und Diskussionen. Der Rathausplatz im Stadt-Zentrum bildete die Haupt-Kulisse dafür wie auch für das Abschlussfest nach der Parade, die mit etwa 200.000 Teilnehmern und ungefähr 80 Wagen durch die Innenstadt gezogen war.

Im US-Bundesstaat New Jersey hat am Donnerstag ein transsexueller Mann das katholische Krankenhaus in Paterson verklagt, das ihm offenbar aus Transphobie die Behandlung verweigerte.

 

Dem 33-Jährigen Jionni Conforti wurde durch das "St. Joseph"-Krankenhaus mitgeteilt, dass der chirurgischen Abteilung die Hysterektomie, die Entfernung der Gebärmutter, verboten ist. In einer E-Mail, die dem Mann zugeleitet wurde, heißt es, dass man als katholisches Krankenhaus diesen Eingriff nicht vornehmen werde.Nach Ansichten des Mannes, verstößt dies gegen Antidiskriminierungsrichtlinien des Staates New Jersey, weshalb er Klage einreichte.

Heute Abend hat das Warten endlich ein Ende. Das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest 2016 wird live aus Stockholm übertragen. 18 Teilnehmer kämpfen heute um einen Platz im Finale des größten Musikevents Euopas, das zum 61. Mal stattfindet.


Durch alle Shows des ESC werden in diesem Jahr der Vorjahressieger, Mans Zelmerlöw, und Petra Mede führen. Zelmerlöw wird zudem seinen Siegersong „Heros“ mit einem Kinderchor als Eröffnungsact der ersten Halbfinal-Show zum Besten geben.

Noch keine Ahnung welche Länder heute gegeneinander antreten? Dann aufpassen:

Last month September 2019 Next month
M T W T F S S
week 35 1
week 36 2 3 4 5 6 7 8
week 37 9 10 11 12 13 14 15
week 38 16 17 18 19 20 21 22
week 39 23 24 25 26 27 28 29
week 40 30